AKTUELLES

NEUES ZENTRUMSPARDECK IN PASSAIL

15. November 2019 by Silke Leitner

Immer mehr Einkaufszentren werden an der Peripherie gebaut, der Online-Handel tut sein übriges dazu – und die Ortszentren sterben im wahrsten Sinne des Wortes aus. Das soll in Passail nicht zur traurigen Wirklichkeit werden. Aufbauend auf dem Leitbildprozess „Passail-2025“ mit Bürgerbeteiligung wird nun seit acht Monaten intensiv in Zusammenarbeit mit Heureka – Rupert Heuberger-Vögl und DimensionX – Robert Kraxner an einem Marktentwicklungskonzept gearbeitet. Dabei ist gleich zu Beginn klar geworden, dass jegliche An- oder Umsiedelung von Betrieben von einem Thema abhängt: genügend zentrale Parkplätze müssen vorhanden sein. Gerade in unserer ländlichen Region, wo ein Auto für die meisten Kunden unverzichtbar ist, sind genügend Stellplätze eine Voraussetzung, um wettbewerbsfähig zu sein. Bereits seit vielen Jahren ist bekannt, dass im Zentrum von Passail Parkfläche fehlt. Nun wurden die Weichen im Gemeinderat gestellt und ein einstimmiger Grundsatzbeschluss gefasst, rund 90 zusätzliche zentrale Parkplätze zu schaffen. Denn mehr Parkplätze bedeuten mehr Kunden, mehr Umsatz bedeutet stabile Arbeitsplätze und eine Stärkung der regionalen Wirtschaft, was gleichzeitig uns allen zugute kommt und die gesamte Gemeinde stärkt und belebt. So werden rund 1,3 Mio in die neuen Parkplätze investiert und vom Land Steiermark gefördert. An der Projektfinanzierung beteiligt sind die Marktgemeinde Passail, das Einkaufszentrum Reisinger und die Raiffeisenbank Passail. Sofern die Detailplanung und Ausschreibung zügig voran gehen, können bereits im Jänner 2020 die Abbrucharbeiten (Lagergebäude Reisinger, Liegenschaft Steinbauer, Gebäude der Gemeinde) starten. Durch diese Baumaßnahme wird ein wichtiger Schritt gesetzt und eröffnet zugleich viele neue Möglichkeiten für ein starkes und lebenswertes Passail.

sdr_vivid

Die Stoanis im neuen feschen Almenland G´wand

9. November 2019 by Silke Leitner

Es gibt ihn in einem frischen grün und im schicken dunkelbraun, in zwei verschiedenen modischen Schnitten mit Revers oder klassisch hochgeschlossen und – das muss man zugeben – er bringt die Vorzüge jedes Mannes gut zur Geltung. Die Rede ist vom neuen feschen Almenland-Janker, den Mann ab sofort beim Kaufhaus Reisinger in Passail bekommen kann. Die Besonderheit dabei ist, dass der Loden dafür aus der weichen Wollfaser der Merinoschafe gewonnen wird. Die Faser der Merinowolle ist vielseitig verwendbar, erneuerbar und biologisch abbaubar und steht zudem für höchste Qualität. Auf die regionale Wertschöpfung wird dabei großen Wert gelegt. Der Loden wird von der Tuchfabrik Leichtfried aus Zeltweg bezogen, genäht wird der Janker in der Trachtenschmiede Weiz und verkauft über das Kaufhaus Reisinger in Passail. Das zeigt die große Verwurzelung mit der Region. Der Entwurf des Jankers stammt übrigens von Elisabeth Pirchheim von der Trachtenschmiede, die bereits bei der Erstellung des neuen Almenalnd-Dirndls ihr großes Wissen einbringen konnte. Wie auch beim Almenland Dirndl ziert eine Arnikablüte mit sechs Blütenblätter den Nacken des Jankers, die symbolhaft die sechs Almenland-Gemeinden darstellen, während die beiden Blätter der Blume für die Ortsteile Birkfeld und Anger stehen. Gemeinsam mit dem Almenland-Dirndl, das in vier verschiedenen Farben im Baukastensystem angeboten wird, und dem Almenland Trachtengilet, ist man nun für jede Gelegenheit bestens gekleidet. 

Anlässlich des 70. Geburtstages von Fritz Willingshofer, der runde Geburtstag der anderen beiden Stoanis Hans und Reinhold folgen im nächsten und übernächsten Jahr, beschlossen die Gemeinde Gasen und das Stoani-Haus, die berühmtesten Ausghängeschilder von Gasen mit den neuen Almenland-Jankern auszustatten. Damit werden die weltbekannten  Stoanis die Region in Zukunft im einheitlichen Almenland G´wand noch besser nach außen präsentieren können. Nach 43 Jahren auf der Bühne gingen sie zwar 2011 offiziell in „Musikerpension“, dennoch lassen sie es sich nicht nehmen, zu besonderen Gelegenheiten ihre legendären weltbekannten Hits zum Besten zu geben – und eine große Fanschar dankt es ihnen. Bei einer gemütlichen Feier in Gasen wurde Fritz herzlich zum runden Geburtstag gratuliert und seitens der Gemeinde Gasen für seinen jahrzehntelangen Einsatz bei der Entwicklung der Region Almenland und der Gemeinde Gasen gedankt.

„SCHRÄGE VÖGEL FLIEGEN NICHT“ – THEATER IN DER BREITENAU

16. Oktober 2019 by Silke Leitner

„Schräge Vögel fliegen nicht“ heißt die von Andreas Holzmann geschriebene Komödie, die das Ensemble des Theater- und Kulturvereins Breitenau im Oktober 2019 im Barbarasaal in St. Erhard/Breitenau auf die Bühne bringen wird. „Wir haben Freude am Theaterspielen und wollen das Publikum gut unterhalten – was uns mit dem heurigen Stück leicht fallen sollte“, unterstreicht Martin Pretterhofer, Obmann des Theater- und Kulturvereins Breitenau, die kurzweilige Komik des Stücks. Fünf Aufführungen wird es geben, die Premiere findet am 25. Oktober 2019 um 19.30 Uhr statt. Karten sind bereits erhältlich!

Informationen zum Stück: Der Bürgermeister von Breitenau hat das Motto „Gesunde Gemeinde“ ausgegeben. Dazu fehlt dem Ort allerdings ein Gemeindearzt. Um einen solchen zu ködern, wurde der alte Kirchenwirt angekauft und sogleich eine Ordination für einen Arzt eingerichtet. Etwas voreilig, wie sich bald herausstellt, denn plötzlich erhebt auch ein Nonnenkloster Anspruch auf die Liegenschaft. Ausgerechnet jetzt, wo mit Dr. Otto Schiller endlich ein Arzt gefunden ist. Der Bürgermeister bemüht sich nach Kräften, alles wieder ins Lot zu kriegen, doch die resolute Oberin zeigt sich davon unbeeindruckt und hat ganz andere Pläne. Mit erfolgreicher Heiratsdiplomatie will der Bürgermeister noch alles retten. Zu allem Überdruss sorgt Künstler Hieronymus Wolkenstein mit einer Statue für einen handfesten Skandal. Als sich dann auch noch der neue Gemeindearzt als ziemlich schräger Vogel entpuppt, läuft zunehmend alles aus dem Ruder. Erst recht, als noch weitere schräge Vögel in der Breitenau landen.

Die Aufführungen finden im Barbarasaal in St. Erhard/Breitenau statt. Insgesamt fünf Vorstellungen stehen auf dem Programm:

• Freitag, 25. Oktober 2019 (19.30 Uhr)

• Samstag, 26. Oktober 2019 (19.30 Uhr)

• Donnerstag, 31. Oktober 2019 (19.30 Uhr)

• Samstag, 02. November 2019 (15.00 Uhr und 19.30 Uhr)

Kartenpreise: Erwachsene € 12,– (Kinder bis 14 Jahre haben freien Eintritt) Platzreservierungen können online unter www.theaterkulturverein-breitenau.at vorgenommen werden. Es ist auch mögliche Sitzplätze telefonisch zwischen 17.00 Uhr und 19.00 Uhr unter der Nummer 0664 / 990 630 46 zu reservieren. Vorverkaufskarten sind erhältlich bei: Raiffeisenbank Breitenau, Tankstelle-Kaufhaus Pichler, ADEG Stofleth sowie bei allen Darstellern.

„FRAUENSACHE“ – FRAUENMESSE IN PASSAIL

5. Oktober 2019 by Silke Leitner

Knapp jedes dritte Unternehmen in Österreich wird von Frauen geleitet. Auch in unserer Region werden zahlreiche erfolgreiche Betriebe von Frauen geführt. Darauf aufmerksam zu machen und diese vor den Vorhang zu holen, war die Intention der ersten Frauenmesse in Passail, die vom FrauenNetzwerk Passail veranstaltet wurde. 25 Passailer Unternehmerinnen aus allen Sparten sowie Organisationen nutzten die Gelegenheit, um sich und ihren Betrieb am 5. Oktober zu präsentieren. Neben einer Vielzahl an Informationen erwarteten die zahlreichen Besucherinnen ein spannender Vortrag von Physiotherapeutin Ulla Schwarzenlander zum Thema „Osteopathie von Frau zu Frau“. Für Begeisterung sorgte eine große Modenschau mit Yogamode von „Narayana“ sowie aktuelle Wollmode von „Schakasi Design“. Karin Stockinger beriet die Damen in punkto Farb- und Stilfragen, von „Picbe the Beauty Box“ wurde ein Blitzstyling durchgeführt und mittels einer Live-Fotoaktion von Foto Andrea bildlich festgehalten. Die Bäckerei Niederl lud zum Krapfenbacken ein und bei der „Knödelzeit“ konnte man verschiedenste Knödelvariationen verkosten. Den stimmigen musikalischen Rahmen bildete Maina Mey und abgerundet wurde der spannende Nachmittag mit einem tollen Gewinnspiel. Bestens organisiert wurde die Messe übrigens natürlich auch von einer Frau, nämlich von Sabine Maierhofer „Die Eventlerin“.

KLASSENTREFFEN DER 70-JÄHRIGEN

1. Oktober 2019 by Silke Leitner

Sie waren die ersten Schüler, welche die Hauptschule in Passail von 1959-1963 besucht hatten. Nun traf man sich nach fünf Jahren wieder. Organisatorin Luise Windisch konnte beim Grillwirt, GH Sperl 23 ehemalige Mitschüler begrüßen. Und eine ganz besondere Ehre war das Erscheinen der drei Lehrerpersönlichkeiten: OSR Mag Alois Rosmann mit Gattin Roswitha (geb. Hladnik) und der weiteren Englischlehrerin Mag. Dr. Rosemarie Kurz (geb. Dukar). Schulkamerad Sepp Ranner, als Musiker der „Holzprigl“ bekannt, sorgte für Unterhaltung. So wurde OSR Rosmann, der als Geigenspieler und Chorleiter bekannt war, aus Ranners Musiksammlung stammend, mit einem Geigensolo überrascht. Zum Abschluss wurde noch das Passailer Heimatlied „Dort wo die Raab entspringt“ gemeinsam gesungen. Alle freuen sich schon auf das nächste Wiedersehen in fünf Jahren.

WEIZER HTL SCHÜLER SETZEN SICH FÜR DIE UMWELT EIN

29. September 2019 by Silke Leitner

Viele Menschen ärgern sich tagtäglich darüber, sowohl die Umwelt als auch die Natur leiden darunter und den steirischen Gemeinden entstehen dadurch Kosten in der Höhe von rund 16 Millionen Euro jährlich. Die Rede ist von Abfällen, die achtlos im öffentlichen Raum weggeworfen werden und dadurch die Landschaft verunstalten und belasten. Ein innovatives Projekt von zwei Schülern der HTL Weiz in Kooperation mit dem Abfallwirtschaftsverband und unterstützt vom Land Steiermark soll jetzt die Öffentlichkeit wachrütteln und das Bewusstsein stärken. Lukas Szeliga aus Passail und Florian Hafner auch Puch bei Weiz sind die beiden Initiatoren des Projektes „Abfall Auffallend“ und haben es im Rahmen ihrer Diplomarbeit für ihren Ausbildungsschwerpunkt Betriebsmanagement entworfen und umgesetzt. Dabei handelt es sich um ein eine mobile Abfalltrennstation, die mehrere Tage in einem bestimmten Gebiet aufgestellt wird und mit den anfallenden Straßenmüll aus der unmittelbaren Umgebung befüllt wird. Durch eine Plexiglasscheibe an der Vorderseite wird das Ausmaß des Litterings für alle sichtbar gemacht und zusätzlich sind Informationen über die Verrottungsdauer diverser Abfälle in freier Natur angebracht. Der gesammelte Müll wird direkt in der Station bereits getrennt. So ist auch ersichtlich, welche Abfälle am häufigsten in der freien Natur landen. Zwei Tage lang wurde das System bereits am Schulgelände getestet – und es ist erschrecken zu sehen, wie viel Müll in dieser Zeit bereits eingesammelt werden konnte. Bei der Projektpräsentation gratulierte auch Landesrat Johann Seitinger.

BLACKOUT – ES KANN UNS ALLE TREFFEN!

by Silke Leitner

Im Durchschnitt fällt der Strom in einem österreichischen Haushalt nur rund 50 Minuten pro Jahr aus. Was aber, wenn es tagelang keinen Strom gibt? Wenn die Stromversorgung in weiten Teilen des Landes oder sogar europaweit ausfällt, spricht man von einem Blackout. Experten sprechen davon, dass dieser spätestens in 10-15 Jahren eintreten wird, sei es durch Wetterextreme, technisches Versagen, Terroranschläge oder Cyberkriminalität. Ein längerfristiger Stromausfall ist mit großen Problemen verbunden und darum ist es wichtig, sich auf dieses Szenario vorzubereiten.

Die Gemeinde Passail ist in diesem Bereich eine der Vorreitergemeinden. Mittels eines Zivilschutzteams mit Zivilschutzbeauftragten Michael Krautinger und ABI Walter Kletzenbauer an der Spitze wurden in den letzten Monaten Erhebungen durchgeführt, ein Notversorgungsplan erstellt und nötige Maßnahmen umgesetzt. Primäres Ziel ist die Sicherstellung der Infrastruktur. So wird die Frischwasserbereitstellung und Abwasserentsorgung auch bei längeren Stromausfällen flächendecken gewährleistet wie auch die Fernwärmebereitstellung bis zu den einzelnen Gebäuden. Weiters wurden u.a. die Blaulichtorganisationen sowie öffentliche Gebäude mit Notstromaggregaten versorgt. In Folge werden Notfalltankstellen für Blaulichtorganisationen eingerichtet und ein Privatsender ist in Planung.

Darüber hinaus sollte sich aber auch jeder Einzelne auf längere Stromausfälle vorbereiten, wie Günter Macher vom Zivilschutzverband Steiermark berichtet. Es empfiehlt sich, einen Grundvorrat an Lebensmitteln und Getränken für einige Tage einzulagern. Im Haus haben sollte man auch ein batteriebetriebenes Radio, Taschenlampen, Kerzen, eine alternative Kochmöglichkeit usw. Auch der Kauf eines Notstromaggregats sollte überlegt werden.

Ende September hat eine Vortragsreihe in allen Ortsteilen der Gemeinde Passail gestartet. Zwei Termine gibt es noch: am 24. Oktober, 19 Uhr im GH Kappel in Neudorf und am 31. Oktober um 19 Uhr in der Bürgerservicestelle in Plenzengreith.

30 JAHRE ÖKOPARK HOCHREITER

23. September 2019 by Silke Leitner

Seit 30 Jahren erleben die Besucher im ÖKOPARK Hochreiter den Wald und seine Bewohner hautnah. Dieses runde Jubiläum wurde im Rahmen eines gemütlichen Abends gebührend gefeiert und gemeinsam mit langjährigen Wegbegleitern, Familie und Freunden auf die letzten, aber auch auf die zukünftigen Jahre angestoßen. Begonnen hat alles mit der Errichtung eines Dammwildgeheges und einer kleinen Jagdhütte mit Ausschank. Ein großes Anliegen der Familie Pretterhofer war es stets, der Bevölkerung die Natur wieder näher bringen, und so wurden im Laufe der Jahre ein Waldlehrpfad sowie das ÖKO-Haus als waldpädagogisches Lehrzentrum errichtet sowie laufend Gehege erweitert. Natur mit allen Sinnen erleben stand im Mittelpunkt. Neben heimischen Tieren wie Füchsen, Dammwild, Ziegen, Rotwild, Waschbären und vielen mehr gibt es einen Spürnasen- und Duftlehrpfad, einen Baumhoroskoppfad sowie ein Waldwohnzimmer mit Kinderkletterwand und Holztipi zu entdecken. Vor drei Jahren wurde ein Abenteuerspielplatz mit großem Wasserpark eröffnet, der sich bei den kleinen Besuchern großer Beliebtheit erfreut, ebenso wie die im heurigen Jahr fertig gestellte Waldkugelbahn. Mit rund 30.000 Besuchern pro Saison übt der ÖKOPARK Hochreiter eine wichtige touristische Funktion in der Naturvermittlung aus. Seit Juli dieses Jahres ist auch Sohn Erhard voll in den Betrieb mit eingestiegen und kann zusammen mit seiner Frau Angelika Wissen einbringen und für die Zukunft neue Impulse setzen.

SEBASTIAN KURZ ZU GAST IN PISCHELSDORF

13. September 2019 by Silke Leitner

Am 12. September war Sebastian Kurz zu Gast in der Oststeirerhalle in Pischelsdorf. Vor über 1.000 Besuchern betonte er unter anderem die Wichtigkeit, für die Stärkung des ländlichen Raumes zu sorgen. Dafür wurde ein 11-Punkte-Plan  erarbeitet. Auch Bgm. Christoph Stark, Nationalratsabgeordneter und Spitzenkandidat im Wahlkreis Oststeiermark, unterstützt den Plan zur Stärkung des ländlichen Raumes. Neben Maßnahmen für den Mikro-ÖV, das Breitband und das Leben im Alter zu Hause gilt es auch die Wirtschaft und Landwirtschaft zu stärken. Für Bezirksparteiobmann Andreas Kinsky war die Veranstaltung ein voller Erfolg und so will man gestärkt zur Nationalratswahl am 29. September antreten.

FASHION NIGHT IM KAUFHAUS REISINGER

by Silke Leitner

Der Herbst naht – und damit auch wieder die Zeit der aktuellen Herbst- und Wintermode. Und wo könnte man besser erfahren, was in dieser Saison die Must-Haves sind als bei der Fashion Night im Kaufhaus Reisinger in Passail. Der internationale Modeexperte Kai Jäckel präsentierte, woran Frau/Mann/Kind diesmal auf jeden Fall setzen sollten. Im Zentrum steht vor allem Karo als Muster der Saison, aber auch Foulard, Animalprint und grafische Drucke sind im Trend. Farblich setzt man am besten auf Beige- und Herbsttöne wie honiggelb oder gebrannte Rottöne, gerne durchbrochen mit kräftigen Farben und sportiv kombiniert, um eine Dynamic zu erhalten. Auch bei den Herren liegt Karo im Trend, aber auch Hosen, z.B. in Wolloptik, cool kombiniert mit Boots oder Sneakers sowie Westen und Gilets. Bei kleinen Häppchen und Getränken konnte dann die aktuelle Mode in der Modewelt gleich anprobiert und mit nach Hause genommen werden.

WP-Theme by Thomas Strohmeier